Eine Veränderung des Landschaftsbildes wird sich trotz der hohen Anforderungen aber nicht verhindern lassen. Der Verkehr wird zwar zunehmen, die Zusage des Kreises bereits bei einer geringen Zunahme ein Durchfahrtsverbot für LKW ab 7,5 t anzuordnen, ist eine deutliche Verbesserung gegenüber der aktuellen Situation.

Die beigefügte Abbildung zeigt den aktuellen Stand der Planung.



Quelle: BBS, Gewerbegebiet Kasseburg Dez. 2019

Die Zusage der WFL sich mit rd. 80 % (max. 1,6 Mio. ) an dem dann notwendigen Ausbau und Umbau unseres in die Jahre gekommenen Klärwerks zu beteiligen,ist ebenfalls sehr posi-tiv zu bewerten. Eine erste Kostenschätzung für den notwendigen Umbau liegt bei derzeit rd. 1,6 Mio. .

Einen geplanten Fahrradweg nach Oedendorf,ein Bistro und/oder Bäcker im Gewerbegebiet, einenBetriebskindergarten, selbstverständlich auch für Kasseburger Kinder nutzbar, möchte ich nicht unerwähnt lassen.

Hinzu kommt eine Ampelanlage an der Kreuzung zur Bundesstraße 404, die wir uns heute schon zu mancher Tageszeit wünschen, damit der Verkehr sicher fließen kann.

In den Verhandlungen mit dem Kreis konnten wir für Oedendorfleider keine Öffnung des Baurechts erreichen, für das wir uns sehr eingesetzt haben. Dem Wunsch nach einem Nahversorger konnte ebenfalls nicht entsprochen werden.

Wir haben den Bericht der WFL zusätzlich einer unabhängigen, fachkompetenten und renommierten Beratungsfirma zur Überprüfung vorgelegt. Der Bericht wurde überprüft und die Ergebnisse bestätigt.

Wie geht es jetzt konkret weiter?

Die Gemeindevertretung bittet Sie, über die Entwicklung eines ökologisch nachhaltigen Gewerbegebietes zu entscheiden.

Um Sie umfassend zu informieren planen wir eine Einwohnerversammlung. Zusätzlich werden wir Ihnen in den kommenden Wochen weiteres Informationsmaterial (z.B. eine Broschüre) zur Verfügung stellen, damit SieIhreEntscheidung umfassend vorbereiten können. Auch diese Unterlagen werden wir auf unserer Website "www.kasseburg.de" ablegen.

Ich gehe davon aus, dass wir den Bürgerentscheid im Januar/Februar kommenden Jahres durchführen werden.

In einem Brief haben sich die Oedendorfer mehrheitlich darüber beklagt, dass die neue Lärmschutzwand nicht die gewünschte Lärmreduzierung gebracht hat. Da es sich um eine Baumaßnahme des Landes handelt, haben wir das Anliegen an das Amt Schwarzenbek-Land mit der Bitte um Weitergabe an den zuständigen Landesbetrieb Verkehr weitergeleitet. Wir halten Sie dazu auf dem Laufenden.

Bleiben Sie bitte gesund!



Herzliche Grüße



Bürgermeisterin Anja Harloff

Kasseburg, August 2020